Wasserball

Den Ball in das gegnerische Tor spielen. Und dabei möglichst weniger Treffer erhalten. Die oberste Spielregel ist genial einfach. Etwas umfangreicher sind die Bedingungen für ein gelungenes Spiel dennoch. Entgegen dem Volksmund ist Wasserball weder brutal noch unfair. Vielmehr werden jedoch Taktiker an diesem Hand- und Fussball ähnlichem Spiel Freude haben.

 

Für die zwei gegeneinander antretenden Mannschaften befinden sich je sieben Spieler gleichzeitig im Wasser. Schwimmerisch ist Wasserball fordernd. Deshalb können sich die maximal 13 Mannschaftsmitglieder laufend auswechseln. Dadurch ist das Spiel während der Gesamtdauer von vier Mal acht Minuten reiner Spielzeit intensiv.

 

In der Schweiz gibt es mehrere Ligen. Der Schwimmklub Luzern spielt in der zweiten Liga. Bei uns dürfen selbstverständlich Frauen und Männer mitspielen.

 

Wasserball ist seit 1900 eine olympische Disziplin. Für Frauen jedoch erst seit dem Jahr 2000.

 

Übrigens: Die typischen Kappen mit dem Ohrschutz, für die uns alle beneiden, die bekommt jeder Mitspielende!